Reichtum: Wenn Mist glücklich macht

Auf dem allmorgendlichen Spaziergang wurde ich heute über Reichtum unterrichtet. Ich ging eine Strecke, die ich noch nicht so oft gegangen bin. Gar nicht weit von meinem zu Hause blieb ich plötzlich und auch überraschend stehen. Ich schaute mich um und befand mich kurz vor einer Wegkreuzung, vor einer frisch renovierten Hütte. So war ich gegenwärtig, liess die Hütte auf mich wirken, als mir der Geruch von frischem Pferdemist in die Nase stieg. Beim Betrachten der 7 geschlossenen Fensterläden, wovon das Rechte etwas kleiner war, als der Rest, schoss mir durch den Kopf «den kannst du als Dünger für dein Gärtlein verwenden».

Ich dachte kurz über Transportmöglichkeiten nach; zu Hause und Schaufel und Plastiksack holen? Der nahe Robidog-Eimer gab keine Säcke mehr her. In freudiger Ruhe blieb ich stehen, sah eine Hundehalterin um die Ecke kommen. Auf die Frage, ob sie mir 2 Robidog-Säcke geben könnte, zückte sie einen ganzen Bund Säcke raus und gab mir diese 2 Säcke mit freundlichem Lächeln.

Die Freude war gemischt mit einem Gefühl von Jux und Schalk, bei dem Gedanken daran, dass die Frau wohl davon ausging, dass ich die Säcke für einen Hund brauchte und ich nun beabsichtige, den ganzen Pferdemist zusammenzunehmen.

Mit einem vollen und einem halb vollen Sack Pferdemist in den Händen
machte ich mich breit grinsend auf den Heimweg und fühlte mich unglaublich
reich.

Reich beschenkt an Stimmigkeit in der Gegenwart, Wahrnehmung meiner
Intuition und reich beschenkt an Dünger für meinen Garten.